1

Die Hodenmassage – Abwechslung auf Wolke 7

Hodenmassage für Männer

Nichts ist besser als eine feine Hodenmassage?!

Es ist natürlich kein Geheimnis, dass der Penis als zentrales Geschlechtsorgan des Mannes dient und daher auch besonders empfänglich für Stimulationen ist. Die Eichel besitzt unzählige Nervenenden, was für eine besonders intensive haptische Wahrnehmung sorgt und jede Berührung zu einem Gipfel der Lust werden lässt.

Vorstellen kannst du dir das in etwa so, wie die Empfindlichkeit deiner Klitoris gegenüber Berührungen. Doch würde es dir gefallen, wenn dein Partner beim Fingern oder Lecken NUR auf deinen Kitzler fokussiert ist?

Die Antwort dazu ist vermutlich die Gleiche, wie auf die Frage, ob Männer wollen, dass NUR ihre Eichel verwöhnt wird; Nein. Sowohl beim Handjob als auch beim Oralsex gilt daher: “Think outside of the box”.

Der Hodensack gilt mitunter als eine der erogensten Zonen am männlichen Körper

Diese biologische Gegebenheit spielt dir durchaus in die Karten, wenn du weißt, wie du sie richtig nutzt. Eine Hodenmassage ist der vermutlich beste Weg dafür. Und noch besser: Die Massage muss gar nicht zwangsläufig zum Vorspiel oder gar zur Befriedigung dienen. Stattdessen kann sie auch ganz simpel zur Entspannung deines Partners beitragen. Es handelt sich schließlich um eine Massage – lediglich mit einem dezent frivolen Touch.

Doch bevor du weiter liest und dir im Kopf schon den nächsten gemeinsamen Abend im Schlafzimmer ausmalst, merke dir gut: Weniger ist mehr. Bei zu starkem Druck oder zu hektischen Bewegungen können deinem Partner extreme Schmerzen anfallen. Sollte der Hoden aufgrund einer fälschlich durchgeführten Massage in den Leistenbereich rutschen, besteht sogar ein akutes Risiko für bleibende Schäden.

Dir sollte also bewusst sein, dass du bei einer solchen Massage nicht nur den Hodensack deines Partners, sondern auch die Verantwortung für sein gesundheitliches Wohlbefinden in den Händen hältst. Um diese Verantwortung überhaupt guten Gewissens tragen zu können, solltest du dich in den folgenden Absätzen darüber informieren, wie die Hodenmassage nicht nur entspannt, sondern vor allem zu unvergesslichen Orgasmen führt.

Die Hodenmassage beim Sex

Die meisten Paare, die eine Hodenmassage in Betracht ziehen, haben dabei wohl sexuelle Gedanken im Hinterkopf. Denn während diese besonders intime Verwöhnung zwar zur Stressbekämpfung verhilft, kann sie – abhängig von den Gegebenheiten – auch zu galaktischen Orgasmen beitragen.

Vor allem zum Vorspiel ist es keine schlechte Idee, die Hoden deines Partners in die Action mit einzubeziehen. In welchem Verhältnis du dabei Penis und Hoden aufteilst, ist natürlich gänzlich dir überlassen. Eine leichte Möglichkeit wäre es, den Penis mit einer Hand zu verwöhnen, während die andere Hand sanft den Hoden liebkost.

Möchtest du deinen Partner hingegen antörnen, ohne eine frühzeitige Ejakulation zu riskieren, könntest du seinen Penis erst einmal außenvor lassen und deine volle Konzentration nur auf seinen Hodensack richten. Diese Technik ist besonders dann sinnvoll, wenn dein Partner gerne sehr früh den Höhepunkt erreicht, du aber noch lange nicht mit ihm fertig bist. Auch ist es eine hervorragende Idee, den Akt zwischendurch zu unterbrechen und durch eine Hodenmassage zu ergänzen, wenn dein Partner dem Orgasmus schon zu nahe ist.

Durch eine sanfte Hodenmassage kannst du ihn ordentlich antörnen; doch ein Orgasmus, rein von der Berührung seiner Hoden, ist hingegen eher unwahrscheinlich.

Die vermutlich größte Stimulation erlangst du jedoch vermutlich, indem du den Penis deines Partners oral verwöhnst, während sich deine Hände gänzlich seinen Hoden widmen. Diese Technik kann praktisch jeden Mann innerhalb weniger Augenblicke zum Verschuss ungeahnter Ladungen bringen.

Allerdings solltest du für diese Kombination bereits etwas Erfahrung im Thema Hodenmassage haben, da du den Sack deines Partners nicht siehst, während du ihn oral verwöhnst. Alternativ kannst du dieses Problem jedoch auch umgehen, indem du die 69er-Stellung durch eine sanfte Hodenmassage ergänzt.

In jedem Fall solltest du darauf achten, die Hodenmassage nicht zu sehr auf das Kneten zu fokussieren, das an anderen Körperstellen besonders schön ist. Wenn du den Hodensack knetest, gehe dabei sehr vorsichtig und mit wenig Druck vor.

Eine risikoärmere Idee ist es hingegen, die Massage durch ein sanftes Reiben oder gegebenenfalls Rubbeln auszuführen. Dabei besteht nicht die Gefahr, dass der Hoden gequetscht wird. Außerdem sollte der Übergang mittig der beiden Säcke – umgangssprachlich auch als “Sacknaht” bezeichnet – in jedem Fall mit in die Massage einbezogen werden.

Entlang dieser Linie verläuft ein Nerv, der sich bishin zum Penis zieht und daher sehr empfänglich für Stimulationen ist.

Die Hodenmassage zur Entspannung

Nicht jede Hodenmassage muss zwangsläufig zum Orgasmus führen – oder überhaupt zur Erregung. Wie für eine Massage üblich, kann durch reine Berührungen ein Zustand tiefster Entspannung erreicht werden. Um dies deinem Partner möglich zu machen, solltest du jedoch eine klare Linie zwischen “Entspannung” und “Befriedigung” ziehen.

Soll eine Hodenmassage lediglich zum Abschalten dienen, etwa nach einem harten Arbeitstag, solltest du beispielsweise deine Klamotten anbehalten und keine Zeichen sexueller Absichten äußern.

Auf diesem Weg ist es für deinen Partner einfacher, zwischen Massage und Sex zu differenzieren. Denn dies ist zwingend notwendig, wenn eine gewisse innere Ruhe erreicht werden soll. Doch wer weiß? Vielleicht ändern sich die Absichten ja auch inmitten der Massage, dein Partner wird spitz und schon wird klar: Ein heißer Abend steht bevor.

Öl? Balsam? Gleitgel? – Welche Hilfsmittel sich zur Hodenmassage eignen

Grundsätzlich gibt es keine pauschalen “Vorschriften”, ob eine Hodenmassage trocken oder mit Hilfsmitteln erfolgen soll. Dir steht es daher völlig offen, ganz nach Belieben ein Massage-Öl, ein Balsam oder aber schlichtes Gleitgel für die Massage zu verwenden. Die vermutlich beste Entscheidungshilfe dazu ist es, deinen Partner einfach zu fragen, wie er seine Hodenmassage wohl am ehesten genießen würde.

Doch Vorsicht ist geboten: Einige Massage-Öle sind mit chemischen Zusätzen versehen, um tiefer in die Hautporen eindringen zu können. Dies ist zwar für die Hoden selbst nicht schädlich, birgt aber am Penis ein enormes Risiko.

Kommt ein Öl mit derartigen Zusätzen an die Eichel, erleidet dein Partner unter Umständen sehr starke Schmerzen. Du kannst dir das etwa so vorstellen, wie der gelegentliche Spritzer Shampoo, der beim Duschen in die Augen kommt – bloß um ein Vielfaches schlimmer. Versuche daher unbedingt, auf pflanzliche Öle zu setzen.

Weniger ist mehr – Weshalb eine zu harte Massage ein absolutes Turn-Off ist

Lasse dich von den folgenden Worten auf keinen Fall entmutigen! Ziehe sie viel eher so in Betracht, dass es eine Gabe ist, die Hodenmassage wirklich zu beherrschen. Denn eigentlich gibt es dabei nur eine Regel zu befolgen: Handle mit Bedacht. Was du siehst, ist lediglich der Sack, nicht der eigentliche, darin versteckte Hoden.

Dieser nämlich ist über zahlreiche, hochgradig empfindliche Nerven mit dem gesamten Leistenbereich verbunden. Den Hoden bei einer Massage zu Quetschen sollte daher als absolutes No-Go vermerkt werden – andernfalls bleibt ein Risiko zu bleibenden Schäden.

Um dir das etwas näher zu bringen: Körperliche Schmerzen werden wissenschaftlich in der Einheit “Del” angegeben. Wirst du eines Tages ein Kind gebären, können dabei Schmerzen von bis zu 57 Del auftreten. Das entspricht der Belastung von rund 20 gleichzeitig brechenden Knochen. Sollte es einem Mann jedoch passieren, dass sein Hoden platzt, können dabei bis zu 9000 Del durch den Körper fließen.

Das tatsächliche “Platzen” eines Hodens ist bei einer bloßen Massage sehr unwahrscheinlich, gilt jedoch als grobe Richtlinie dessen, wie empfindlich jenes Körperteil ist.

Doch wie bei allem gilt: Lasse dich nicht entmutigen! Wenn du sämtliche Tipps aus diesem Artikel befolgst, eliminierst du nicht nur alle Gefahren, sondern öffnest deinem Partner gleichzeitig das Tor zu einem Erlebnis, das er so schnell nicht vergessen wird.

  • Maenner Befriedigen sagt:

    Super Artikel

  • >